Das traut er sich nicht.

„Mein Kühlschrank ist leer.“

Das traut er sich einfach nicht. Sie werden also nie meine erste Antwort auf seine erste Frage lesen können; jedenfalls nicht in einer Frankfurter Zeitung. Aber hier in meinem Blog.

Was war passiert?

Ich war heute Abend in Frankfurt bei einem Matching-Event. Junge Unternehmer treffen auf Industrie-Vertreter. Ein junger Journalist sprach mich an. Genauer: Es war ein junger Mann an seinem ersten Arbeitstag für eine Zeitung aus der Rhein-Main-Region.

„Warum sind Sie hier?“, war seine Frage.

„Mein Kühlschrank ist leer“, war meine Antwort.

Ja, natürlich wollte ich witzig sein. Anders sein als andere.

Ziele beim Netzwerken

Und: Auch jede spaßige Antwort enthält ein Körnchen Wahrheit.

Ich gehe doch nicht zu einem Netzwerk-Event, um morgen daraus Profit zu ziehen.

Die Veranstaltung war zwei Straßenbahn-Stationen vom Büro weg. Und der Nachhause-Weg ist 15 Minuten zu Fuß. Warum sollte ich also nicht hingehen?

Also:

  1. Ich bin neugierig und lerne immer dazu.
  2. Ich treffe Menschen – das ist doch toll.
  3. Ich pflege Beziehungen, denn einige der Anwesenden kenne ich schon.

Und?

Ich esse und trinke. Kein Netzwerk-Event, wo nicht eine Brezel und ein Bier gereicht wird.

Meine Empfehlung?

Ja, es ist gut Ziele zu haben: ein Ziel kann aber auch sein, interessante Zeitgenossen zu treffen und einen kurzweiligen Abend zu verleben.

Netzwerken ist (m)eine Lebensphilosophie

Holger Bengs

Netzwerken ist (m)eine Lebensphilosophie

Holger Bengs

Netzwerken mit Köpfchen.

Tel. 069 – 15 32 25 678

Kommentar abgeben