Übung Nr. 56: Das Prinzip der Mikro-Kommunikation

„Wir brauchen Kartoffeln, Zwiebeln und Möhren. Den Rest habe ich. Aber denk an den Weiß-Wein und die Servietten. Heute Abend kommen unsere Eltern. Ach ja, und eine Zimtstange brauche ich noch, und etwas Rosmarin. Du gehst am besten in dieses Spezialgeschäft, dann kannst Du auch noch gleich eine Knoblauch-Knolle mitbringen für nächsten Dienstag; und sei so gut, denk noch an das Hundefutter und die ab morgen gültige Fernseh-Zeitung.“

Kennen Sie das, so oder ähnlich? Sehr viel auf einmal: Der Einkauf schwimmt in einem Meer an Informationen. Und alles ragt unterschiedlich weit aus dem Wasser hervor: Heute, morgen, nächste Woche! Familie! Futter! Fernsehen!

Männer – meine Perspektive – können sich allenfalls die auffällige Knoblauch-Knolle, das Futter für den besten Freund und Bier merken, Ihr heimlicher Beitrag zum Einkauf.

Fazit: Ohne Einkaufsliste funktioniert das nicht!

Netzwerker überlisten das Kurzzeit-Gedächtnis

Der Alltag unserer Kommunikation sieht aber genauso aus.

Laut Studien aus den 1950er Jahren können wir uns sieben Brocken merken und diese „junks“ im Kurzzeit-Gedächtnis aufbewahren. Kurz!

Was können Sie für sich als guter Netzwerker oder gute Netzwerkerin nun ableiten?

Mit den für Sie sehr wichtigen Menschen im Netzwerk kann sich ein häufiger Kontakt lohnen; auch wenn dieser nur wenige Minuten dauert. Freuen Sie sich dann zusätzlich über ein längeres Treffen als Sahne-Häubchen. Mit Hilfe des regelmäßigen Austauschs in der Mikro-Kommunikation können Sie sich, wiederholt, mehr Dinge merken und Neues aufnehmen.

Ihr(e) NetzwerkpartnerIn wird es Ihnen danken: Sie können mehr geben und profitieren selbst davon.

Erstellen Sie heute eine Liste Ihrer sehr wichtigen Kontakte mit denen Sie ab heute eine Beziehung mit Mikro-Kommunikation pflegen.

 

Meine Liste der Netzwerk-Beziehungen für Mikro-Kommunikation

—————————————————————————————————————————————-

—————————————————————————————————————————————-

—————————————————————————————————————————————-

—————————————————————————————————————————————-

—————————————————————————————————————————————-

Netzwerk-Telefonat: 5 Minuten

Haben Sie die Übung gestern verpasst? Bitte lesen Sie meinen Vorschlag noch einmal: denn auch das regelmäßige Überraschungs-Telefonat können Sie für den Zweck der Mikro-Kommunikation einsetzen.

Und springen Sie immer mal wieder in die anderen Übungen und Aufgaben hinein:

Heute ist Sonntag: Planen Sie Ihre Netzwerk-Aktivitäten für die kommende Woche.

Und vertrauen Sie sich Ihrem Netzwerk-Freund an: Ihr Netzwerk-Tagebuch.

Richtig und so erfolgreich Netzwerken

Holger Bengs

Netzwerken mit Köpfchen.

Tel. 069 – 15 32 25 678

Kommentar abgeben